Innovative Vorbilder: Klimaschutzpartner des Jahres 2019 ausgezeichnet

Am Montagabend wurden die Preisträger des Wettbewerbs „Klimaschutzpartner des Jahres“ gekürt. Drei Projekte, die in besonders herausragender Weise Energieeffizienz und Klimaschutz umsetzen, gingen als Sieger aus dem Wettbewerb hervor. 28 Projekte waren im Wettbewerb um den traditionsreichsten Klimaschutzpreis der Wirtschaft in Berlin angetreten. Die Verleihung fand im Rahmen der Berliner Energietage im Ludwig Erhard Haus statt.

In der Kategorie „Erfolgreich realisierte Projekte“ wurde die Schornsteinfeger Bezirksgruppe Friedrichshain-Kreuzberg  für das Projekt „Dienstleistungen CO2-neutral ausführen“ ausgezeichnet. Ziel des Projektes ist es, die Dienstleistungen des Berliner Schornsteinfegerhandwerk flächendeckend klimaneutral auszuführen. Die Schornsteinfegerbetriebe in Friedrichshain-Kreuzberg gehen hier als Vorbild voran.

Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz und Laudator: „Die jungen Menschen, die jeden Freitag für den Klimaschutz demonstrieren, fordern von uns Lösungen. Zu diesen Lösungen müssen wir alle beitragen. Das Projekt der Schornsteinfeger aus Friedrichshain-Kreuzberg zeigt, dass gute Ideen, die klein beginnen, große Wirkung haben. Der Ansatz, Handwerksleistungen CO2-neutral zu erbringen, ist auf das gesamte Handwerk übertragbar. Dazu erweist sich, dass Klimaschutz und betriebswirtschaftlicher Erfolg zusammen gehen: die Betriebe sparen Energiekosten und können zugleich ihren CO2-Aussstoß deutlich verringern. Das Projekt zeigt eindrucksvoll die Innovationskraft des Handwerks.“

Der Preis in der Kategorie „Erfolgversprechende innovative Planungen“ ging an die Deimel Oelschläger Architekten Partnerschaft mit dem Projekt Quartier Wir, Berlin-Weissensee. Im Stadtteil Weißensee entsteht ein soziales und nachhaltiges Stadtquartier in Holzbauweise. Mit Schwimmbad und Kita entsteht auch ein quartiersübergreifendes Angebot an die Umgebung. Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer und Laudatorin würdigte das Unternehmen in ihrer Laudatio: „Das Quartier „Wir“ in Weißensee überzeugt vor allem durch seinen ganzheitlichen Ansatz. Neben der CO2 freundlichen Verwendung von Holz, als direktem Beitrag zum Klimaschutz, tragen gerade auch der innovative Mix relativ kleiner Individualflächen zugunsten großzügiger Gemeinschaftsangebote, die soziale Mischung und die Mischung der Wohn- und Eigentumsformen, zu einem langfristig nachhaltigen Wohnstandort bei.“

Den Anerkennungspreis für herausragende Projekte öffentlicher Einrichtungen erhielt die Berliner Feuerwehr für das Projekt Hybrides Löschfahrzeug für die Berliner Feuerwehr. Die Berliner Feuerwehr plant die Beschaffung und Erprobung eines innovativen Löschfahrzeugs. Damit betritt sie technologisches Neuland, hier wird die Berliner Feuerwehr gemeinsam mit einem Fahrzeughersteller noch Entwicklungsarbeit leisten. Ziel ist, den Einsatz des Fahrzeugs zu über 80% rein elektrisch zu betreiben.

Die Laudatorin Tanja Wielgoß, Vorstandsvorsitzende bei der Vattenfall Wärme Berlin AG: „Die Berliner Feuerwehr ist Retterin in der Not und mit ihrer Innovationspartnerschaft für Deutschlands erstes Elektrolöschfahrzeug zeigt sie eindrucksvoll, wie wichtig ihr das Ziel der Klimaneutralität ist. “

Die Preisträger und Kandidaten sind während der Berliner Energietage bis zum 22. Mai 2019 im Rahmen einer Plakatausstellung zu sehen und werden in Kürze auf dieser Website veröffentlicht.

 

 

Anmeldungen zur Preisverleihung zum "KlimaSchutzPartner des Jahres 2019"

Der Bewerbungszeitraum für den diesjährigen Wettbewerb des "KlimaSchutzPartner des Jahres 2019" ist nun beendet. Wir bedanken uns bei allen Bewerbern für die Teilnahme. Jetzt geht es für die Fachjury an die Aus- und Bewertung der eingereichten Projekte. Gerne laden wir alle Teilnehmer und Interessierte zu unserer Preisverleihung am 20. Mai in das Ludwig Erhard Haus ein. Melden Sie sich noch heute zur Preisverleihung an.

Anmelden können Sie sich auf der Website der Energietage (Veranstaltung 7.03)

Klimaschutzprojekte ausgezeichnet!

Bereits zum 17. Mal zeichneten die Klimaschutzpartner innovative und herausragende Projekte aus. Die Preisträger wurden am Eröffnungsabend der Berliner Energietage im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet.

Die diesjährigen Preisträger überzeugten mit innovativen und wegweisenden Konzepten.

In der Kategorie „Erfolgreich realisierte Projekte“ wurde VELOGUT für das Projekt „Lasten auf Leihrädern“ ausgezeichnet. Das Unternehmen stellt seit Mai 2017 Unternehmen Lastenräder zur kostenlosen Erprobung zur Verfügung. Damit gibt VELOGUT Unternehmen die Möglichkeit, alternative Mobilitätsformen kennenzulernen und trägt damit zu Klima- und Umweltschutz und auch zur Verkehrswende bei.

 

Der Preis in der Kategorie „Erfolgversprechende innovative Planungen“ ging an die SOLMOVE GmbH mit dem Projekt eines Solarradwegs im Gleisdreieckpark. Die geplante technologische Innovation soll zeigen, dass Solar-Stromerzeugung auch auf nutzbaren Flächen möglich ist und hat das Potential, ein Berliner Projekt mit Vorbildcharakter zu werden.

 

Den Anerkennungspreis für herausragende Projekte öffentlicher Einrichtungen erhielt die STRATUM GmbH für die Begleitung eines Schülerprojekts: Die Planung des Aufbaus eines Echtzeit-Energie und Klimamessnetzes für das Klassenzimmer mit Raspberry Pi/ Arduino-Technologie. Das Projekt ist Teil des „Köpfchen statt Kohle“ Projekts und verbindet Klimaschutz, digitale Kompetenz und Bildung für nachhaltige Entwicklung miteinander.

 

Innovative und überzeugende Projekte und Konzepte zeigte aber auch die Plakatausstellung der insgesamt 25 Bewerbungen. Sie bildete die die große Bandbreite der Innovationen durch Berliner Unternehmer in Sachen Klimaschutz ab. Innovative Anwendungen in der Industrie und neuartige Formen der Gewinnung von Windenergie, neue Verkehrskonzepte, nachhaltige Bauprojekte und lokaler Lebensmittelanbau waren ebenso vertreten wie innovative Ansätze mit erneuerbaren Energien, klimaneutral lebende Berliner Haushalte als Versuchslabore und Engagement von Schülern. Alle Projekte werden hier auf der Website als Best Practices veröffentlicht.

 

Der Wettbewerb wurde mit freundlicher Unterstützung der Vattenfall Wärme Berlin AG durchgeführt.

Auszeichnung: KlimaSchutzPartner des Jahres 2017

Bereits zum 16. Mal wurden am Mittwochabend die Preisträger des Wettbewerbs „KlimaSchutzPartner des Jahres" gekürt. Drei Projekte, die in herausragender Weise Energieeffizienz und Klimaschutz umsetzen, gingen als Sieger aus dem Wettbewerb hervor. 20 Projekte waren im Wettbewerb um den traditionsreichsten Klimaschutzpreis der Wirtschaft in Berlin angetreten. Die Verleihung fand im Rahmen der Berliner Energietage im Ludwig Erhard Haus statt.

In der Kategorie „Erfolgreich realisierte Projekte" wurde die EUREF AG für ihre Weiterentwicklung des EUREF-Campus zum Stadtquartier der Zukunft ausgezeichnet. Stephan Schwarz, Laudator und Präsident der Handwerkskammer Berlin, hob die Vorbildwirkung des Projekts dabei hervor: ein Zukunftsort, bei dem energetisch optimierte Gebäude, ein lokales „Micro Smart Grid" sowie geringe Betriebskosten durch Nutzung regenerativer Energien im Mittelpunkt der Entwicklung stehen. „Als Leuchtturmprojekt ist der EUREF-Campus über die Stadtgrenzen Berlins hinaus bekannt. Er dient der Entwicklung und Erprobung intelligenter Lösungen für die Stadt der Zukunft und macht die Energiewende in Deutschland sichtbar und erlebbar."

Der Preis in der Kategorie „Erfolgversprechende innovative Planungen" ging an die Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin.  Stellvertretend für Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz würdigte Lothar Stock, Leiter des Sonderreferats Energie und Klimaschutz das Unternehmen in seiner Laudatio für die Modernisierungsplanung des Wohnparks Mariendorf. Mit einem smarten Mix aus modernem Blockheizkraftwerk, Photovoltaik-, Power-to-Heat- sowie einer innovativen Windrailanlage (Nutzung von Fassadenaufwind) verwandelt sich die Siedlung bis 2018 in einen zukunftsweisenden Wohnpark mit Vorbildcharakter. „Berlin soll klimafreundlicher werden. Dieses Projekt unterstreicht, dass die städtischen Wohnungsbaugesellschaften dabei ein wichtiger Partner sind. Es steht beispielhaft für viele innovative Projekte der Wohnungswirtschaft."

Den Anerkennungspreis für herausragende Projekte öffentlicher Einrichtungen erhielt die Berliner Energieagentur GmbH. Das von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz unterstützte Projekt wendet sich an Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren, Erzieher sowie das technisch verantwortliche Personal aller Berliner Kitas. Laudatorin Maren Kern, Vorstand beim BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V., würdigte: „Mit diesem großartigen Angebot werden Kitas dabei unterstützt, sich im Alltag mit den Themen Energie und Klimaschutz auseinanderzusetzen und die Neugier der Kinder an diesen Zukunftsthemen zu wecken. Den Kleinsten wird so dieses komplexe Thema vermittelt, so dass sie Zusammenhänge zwischen ihrem Handeln und dem Klimaschutz herstellen können."

Alle Preisträger und Kandidaten sind während der Berliner Energietage bis zum 5. Mai 2017 im Rahmen einer Plakatausstellung zu sehen und unter www.klimaschutzpartner-berlin.de veröffentlicht. Der Wettbewerb 2017 wurde mit freundlicher Unterstützung der Vattenfall Europe Wärme AG durchgeführt.

 

 

 

KlimaSchutzProjekte in Berlin

Suchen Sie innerhalb der KlimaSchutzProjekte aus den vorangegangenen Wettbewerben