Die Klimaschutz-Datenbank

Mit vielen renommierten Projekten hat sich unser Preis „KlimaSchutzPartner des Jahres“ als eine der traditionsreichsten Auszeichnung für innovativen Klimaschutz in Berlin etabliert. Überzeugen Sie sich selbst. In unserer Projektdatenbank können Sie sich über alle eingereichten Projekte informieren. Unsere Karte zeigt Ihnen auf einen Blick, wo konkrete Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt werden. Wie bei jedem Wettbewerb können aber nicht alle Teilnehmer gewinnen. Oft liefern sich die Bewerbungen jedoch ein Kopf an Kopf Rennen. Denn sie zeichnen sich durch einen hohen Grad an Innovation und Vielfältigkeit aus. Die Preisträger sind sofort durch die stärker markierten Projekte zu erkennen.  

 

Innovative GeoHybrid-Anlage: Modell für die städtische Wärmewende

Preisträger in der Kategorie A

Projektbezeichnung
Innovative GeoHybrid-Anlage: Modell für die städtische Wärmewende
Firma/ Institution
Geo-En Energy Technologies GmbH
Kategorie
A
Jahr
2016
Bezirk
Pankow
Innovative GeoHybrid-Anlage: Modell für die städtische Wärmewende
Innovative GeoHybrid-Anlage:
Modell für die städtische Wärmewende

Ein Neubauprojekt im Berliner Stadtteil Pankow zeigt, wie auch große Gebäude in einer Metropole wie Berlin kostengünstig mit erneuerbarer Wärme und Kälte versorgt werden können. Die Anlage beheizt und kühlt die 70 Wohnungen des Wohnprojekts „Himmel und Erde“ in der Pankower Brehmestraße seit Juni 2015 ökologisch mit Erdwärme.

Die durch das Berliner Unternehmen Geo-En geplante und realisierte GeoHybrid-Anlage kombiniert 20 Erdwärmesonden mit einem Blockheizkraftwerk, das gleichzeitig den Strombedarf der Wärmepumpen deckt. Durch das innovative Energiekonzept sparen die Bewohner gegenüber einer Gasbrennwertheizung dauerhaft rund 50 Prozent der sonst anfallenden Heizkosten.

Die solarthermischen Absorber auf dem Dach liefern im Sommer Wärme, die zum thermischen Aufladen der Erdwärmesonden genutzt wird. Die Geothermie-Anlage dient so als saisonaler Speicher der Sonnenenergie. Im Winter nutzt die Wärmepumpe die Energie der Erdwärmesonden zum Heizen. Die Anlage überzeugt damit durch hohe Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit.

Die Anlage dient nicht nur zur Beheizung, sondern auch zur passiven Kühlung mittels thermischer Nutzung der kalten Temperaturen des Erdreichs – ein besonderer Komfort für die Bewohner und das quasi zum Nulltarif. Sommerliche Kühlung wird angesichts des Klimawandels immer wichtiger. Die abgeführte Wärme aus den Wohnungen wird zur Warmwasserbereitung und zur Regeneration des Erdreichs genutzt.

Für die Baugruppe im Berliner Stadtteil Pankow war von Anfang an klar: Ihr Neubau mit 70 Wohnungen soll möglichst energieeffizient und klimaschonend beheizt und gekühlt werden. Die aus einer 100 kW Wärmepumpe, einem 33 kWel/70 kWth BHKW, 20 Erdwärmesonden, 350 m² Solarabsorber und einem 200 kW Spitzenlast-Gaskessel bestehende Anlage beheizt und kühlt die sechs Gebäude in der Brehmestraße für weniger als fünf Cent pro Kilowattstunde Wärme. Auch die Umwelt profitiert, denn die klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen wurden halbiert. Jährlich werden so rund 100 Tonnen CO2 eingespart.

zurück

Detailsuche für die Klimaschutzprojekte