REWE Green Building - Konzept Zukunft

Preisträger in der Kategorie A

Projektbezeichnung
REWE Green Building - Konzept Zukunft
Firma/ Institution
REWE Markt GmbH Zweigniederlassung Ost
Kategorie
A
Jahr
2010
Bezirk
Neukölln
REWE Green Building - Konzept Zukunft
Hier fehlt ein Copyright-Hinweis
Hier fehlt eine Caption

Das Green Building versteht sich als Gesamtkonzept aus moderner Tageslichtarchitektur, die mit energiesparenden Bautechniken, bester Dämmung, nachhaltigen Materialien und dem Einsatz regenerativer Energien kombiniert wird. Die Umwelt soll durch den Betrieb der Heizungs-, Lüftungs-, Beleuchtungs-, Klima- und Kälteanlagen nicht mit Treibhausgasemissionen wie CO2 belastet werden. Es kommen ausschließlich natürliche Kältemittel zum Einsatz, die nicht zum Abbau von Ozon beitragen. Das REWE Green Building wird somit CO2-neutral betrieben.

Der Primarenergiebedarf wird gegenüber dem bisherigen Standardgebäude um 48% und gegenüber der EnEV 2009 um 29% reduziert. Am Standort werden ca. 40% des Gesamtenergiebedarfes aus regenerativen Energien selbst erzeugt, wovon 32% auf die beiden Photovoltaikanlagen und 8% auf die Geothermieanlage entfallen. Folgende Einzelmaßnahmen wurden umgesetzt:

  • Tageslichtarchitektur: Umlaufendes Tageslichtband, Dachlichtkuppeln, Bedarfsabhängige Lichtsteuerung, Energieeffizientes Beleuchtungskonzept
  • Ökologische Baustoffe: Holz-Tragkonstruktion, Dach u. Hauptfassade aus Holz mit Zellulosedämmung, Umweltverträgliche, recyclebare Baustoffe
  • Photovoltaik: Glasintegrierte PV-Anlage im Vordach ca. 32 kWp, Aufdachanlage Hauptdach ca. 132 kWp,
  • Geothermie: Raumheizung und Klimatisierung
  • Regenwassernutzung: Fußbodenreinigung, WC-Spülung, Außenbewässerung
  • Kältetechnik und Kühlmöbel: Natürliches Kältemittel (CO2) für Normal- u. Tiefkühlverbundanlagen, Natürliches Kältemittel (Propen) für steckerfertige Pluskühltruhen, Pufferspeicher zur Wärmerückgewinnung, Kälteanlage (CO2) mit Wärmepumpenfunktion für Heizung und Klimatisierung, Verglaste Wandkühlregale für Fleisch- und Molkereiprodukte, Integrierte LED-Beleuchtung in allen Wandkühlregalen u. Tiefkühlmöbeln, Energiesparventilatoren in den Wandkühlregalen, Tiefkühl-Schrank mit Antifog-Folie ? Verzicht auf Scheibenheizung

In Anlehnung an traditionelle Markthallen wurde eine Architektur gewählt, die Tageslicht nutzt sowie Groszügigkeit und Offenheit vermittelt. Der Markt wurde als Solitärgebäude konzipiert und verfügt damit über eine in sich geschlossene Gebäudearchitektur, die nicht nur Wärmeverluste stark reduziert, sondern auch die funktionalen Bereiche wie Anlieferzonen und Lagerflachen mit hohem Gestaltungsanspruch integriert.

Konstruktiv liegt der Schwerpunkt auf der Nutzung des nachwachsenden und wieder verwertbaren Rohstoffes Holz. Die sichtbaren Holzleimbinder bilden nicht nur die Trägkonstruktion, sondern dienen auch als auffälliges Wiedererkennungsmerkmal des Green Buildings. Die Dachflache und Hauptfassade wurden in Form von Holz-Sandwichelementen mit Zellulosedämmung ausgeführt. Der hohe visuelle Komfort für Kunden und Mitarbeiter wird über die Tageslichtarchitektur erreicht. Ein 280 m langes umlaufendes Fensterband und 18 Dachlichtkuppeln sorgen für viel Tageslicht im Verkaufsraum und den Nebenräumen. Die helle und freundliche Atmosphäre macht das Einkaufen und Arbeiten zu einem besonderen Erlebnis.
Die glasintegrierte Photovoltaikanlage im Vordach setzt nicht nur gestalterische Akzente, sondern dient gleichzeitig als natürliche Verschattung der großen Fensterflachen. Das Gebäude fügt sich durch seinen Holz-Charakter sehr gut in die naturgeprägte Umgebung des südlichen Berliner Stadtrandes mit angrenzender Kleingartenkolonie ein.

Auf dem großzügig bemessenen Parkplatz stehen zwei Stromtankstellen für die „Betankung“ von Elektrofahrzeugen zur Verfugung. In Kooperation mit „Vattenfall“ und „BMW“ testet REWE in elf Berliner Märkten diese nachhaltige Antriebstechnologie und verknüpft somit „Nachhaltiges Bauen“ mit „Nachhaltiger Mobilität“ seiner Kunden.

zurück

Detailsuche für die Klimaschutzprojekte