Klimaschutzprojekte 2011

Hier finden Sie alle Berliner KlimaSchutzProjekte, die am Wettbewerb für 2011 teilgenommen haben.

 

Nahariyastr. 30-36 / Skarbinastr. 63-75

Projektbezeichnung
Nahariyastr. 30-36 / Skarbinastr. 63-75
Firma/ Institution
Ideal Baugenossenschaft e.G. | aluta Wärmetechnik GmbH
Kategorie
A
Jahr
2011
Bezirk
Tempelhof-Schöneberg
Nahariyastr. 30-36 / Skarbinastr. 63-75
copyright Ideal Baugenossenschaft e.G. | aluta Wärmetechnik GmbH

Im Jahre 2009 begann die Ideal Wohnungsbaugenossenschaft eG im ersten Abschnitt der Liegenschaft in Berlin – Lichtenrade, Nahariyastr. / Skarbinastr. mit der energetischen Modernisierung. Durch die vorbildliche Modernisierung wie zum Beispiel die Fassadendämmung und Erneuerung der Fenster konnte der Wärmebedarf um bis zu 50% reduziert werden. Die Fertigstellung im 1. Abschnitt erfolgte zum  Herbst 2010.
Da die bisherige Wärmeerzeugungsanlage in der Nahariyastr. 36 altersbedingt erneuert werden musste, wurde parallel mit dem Beginn der energetischen Modernisierung im zweiten Abschnitt der Liegenschaft die Leistung der Wärmeerzeugung angepasst.

Um einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und CO2 einzusparen, sollten nicht nur die vorhandenen Heizkessel ausgetauscht werden. Nach einer Prüfung verschiedener Energiekonzepte entschied sich die Ideal Baugenossenschaft eG im Rahmen einer ökologischen Sanierung für die Variante Holzpelletsheizung mit einem Spitzenlastkessel auf HEL – Basis.

In einem partnerschaftlichen Zusammenwirken dreier Marktakteure, dem Gebäudeeigentümer der Ideal Wohnungsbaugenossenschaft eG, dem Planungsbüro GEFA Ingenieure GmbH und dem Anlagenerrichter und Energiedienstleiser aluta Wärmetechnik GmbH wurde das innovative Energiekonzept umgesetzt. In der unterirdischen Heizzentrale wurde zunächst ein vorhandener Heizkessel demontiert. Der dadurch entstandene Platz wurde für die Erstellung eines Betonsilos als Pelletslager und dem Pelletskessel genutzt. Nach Fertigstellung des Pelletslagers wurde der Pelletskessel mit einer Leistung von 500 kW installiert und in das bestehende Heizungssystem  hydraulisch eingebunden.  Nach ca. 8 Wochen Bauzeit wurde die neue Anlage am 28.März. 2011 fertiggestellt. Die Pelletsanlage deckt seitdem die gesamte Grundlast. Ein notwendiger Spitzenbedarf wird derzeit noch durch Heizöl abgedeckt. Z. Zt. wird geprüft, ob, nach Abschluss der energetischen Modernisierung, der Primärenergieträger für den Spitzenlastkessel auf Erdgas umgestellt werden kann. Da Holzpellets als Biomasse ein CO2 – neutraler Energieträger ist, ergibt sich künftig neben einer Energieeinsparung durch den verbesserten Wirkungsgrad der neuen Anlage und dem reduzierten Wärmebedarf auch eine erhebliche CO2 – Einsparung von 1.316 t /Jahr.

Um die gesetzlichen und technischen Vorgaben für die Umweltentlastung auch künftig einzuhalten, werden sich die Ideal Wohnungsbaugenossenschaft eG und aluta Wärmetechnik im Betrieb der Anlage eng miteinander abstimmen.

zurück

Detailsuche für die Klimaschutzprojekte