Klimaschutzprojekte 2017

Hier finden Sie alle Berliner KlimaSchutzProjekte, die am Wettbewerb für 2017 teilgenommen haben.

 

Crowdfunding im Energiecontracting. Contractingvorhaben Wilhelmstadt-Schulen in Berlin-Spandau finanziert durch Bürgerbeteiligung.

Projektbezeichnung
Crowdfunding im Energiecontracting. Contractingvorhaben Wilhelmstadt-Schulen in Berlin-Spandau finanziert durch Bürgerbeteiligung.
Firma/ Institution
EDEC ED-ENERGY Contracting GmbH
Ansprechpartner
Emrullah Demir (Telefon: 030 521 35 20 60)
Kategorie
A
Jahr
2017
Bezirk
Spandau

CROWDFUNDING IM CONTRACTING

Das neueste Contracting-Vorhaben von ED-ENERGY, Ihrem Dienstleister für
Energieeffizienzprojekte, vereint Energieeffizienz und Bürgerbeteiligung: Ziel ist ein
Nahwärmenetz mit zwei Blockheizkraftwerken (BHKW) und modernisierten Heizkesseln für
die Wilhelmstadt-Schulen in Berlin-Spandau.

Gegenstand dieses Crowdfunding-Projektes ist die Finanzierung der Umrüstung der
betagten und mit Heizöl betriebenen Heizstation der Wilhelmstadt-Schulen auf effiziente
Heiztechnologie sowie die Übernahme des voll eigenverantwortlichen Betriebs der Anlage im
Rahmen eines Contractingvertrages. Die gesamte Wärmeerzeugung des Schulkomplexes soll künftig
durch eine moderne Anlage, bestehend aus zwei Blockheizkraftwerken (BHKW) und zwei modernen
Gaskesseln, geleistet werden. Auftraggeber (Contractingnehmer) ist ein privates Bildungsinstitut,
das seit 1994 in der Bildung und Integration von Kindern, Schülern, Studenten und Mitbürgern aus
Migrantenfamilien tätig ist.

Als Contractor und gleichzeitig Kreditnehmer trat die EDEC ED-ENERGY Contracting GmbH
auf. Den Investoren wurde eine Rendite von 6 % über eine Laufzeit von 8 Jahren angeboten.
Die neue effiziente Heizungsanlage wird jährlich im Mittel 891,7 Tonnen CO2 einsparen.

Der rund 84.000 m2 große Schulkomplex im Spandauer Stadtteil Wilhelmstadt liegt auf
einem ehemaligen britischen Kasernengelände und bietet einer Grundschule, einer
Integrierten Sekundarschule, einer Fachoberschule und einem Gymnasium Platz.

Der Komplex wurde durch zwei 2.900 kW große Kesselanlagen mit Wärme versorgt. Die
verbauten Anlagenkomponenten, wie auch das dazugehörige Wärmenetz, sind nach mehr
als 25 Jahren stark veraltet und ineffizient. Der Strom wurde von einem klassischen
Energieversorgungsunternehmen bezogen.

Ziel war es, die aktuell mit Heizöl betriebene Heizungsanlage zu Gunsten einer modernen
Heizkesselanlage zu tauschen. Die zusätzliche Beistellung von zwei BHKWs wird die
Grundlast des Wärmebedarfs sowie die Stromversorgung des Schulkomplexes und
der sich auf dem Grundstück befindenden Mieter abdecken. Um den Schul- und
Internatsbetrieb nicht mit einem für ihn unnötigen Nebenprozess zu belasten,
wurde ein Wärmeliefer-Contracting-Vertrag mit dem fachkundigen Contracting-
Unternehmen EDEC ED-ENERGY Contracting GmbH geschlossen.

Das Unternehmen hat die Umrüstung und den voll eigenverantwortlichen Betrieb der Anlage
übernommen, sodass sich der Contractingnehmer voll und ganz auf seine Bildungs- und
Integrationstätigkeit konzentrieren kann.

Neben dem zeitlichen Aufwand verschieben sich durch den Wärmeliefer-Contracting-Vertrag
auch die Investitionen in die Anlagentechnik vom Auftraggeber zum Auftragnehmer (ED-
ENERGY). Über eine Vertragslaufzeit von vierzehn Jahren wird der Contractor Wärme und
Strom an den Auftraggeber liefern. Der Auftraggeber wird im Gegenzug ein
verbrauchsabhängiges Entgelt für die Strom- und Wärmelieferung zahlen sowie einen
Grundpreis für die Bereitstellung der wärmeerzeugenden Anlage, in welchem die üblichen
Kosten wie Kapitaldienst, Wartung, Instandsetzung, Monitoring, Entstörungsdienst 24/7 usw.
enthalten sind.

Durch den Betrieb der neuen, hocheffizienten Anlage ergeben sich enorme
Einsparpotenziale, sowohl energetisch als auch monetär. Durch die Effizienzsteigerung der
gesamten Wärmeerzeugung wird bei gleichbleibendem Wärmeverbrauch weniger Energie
eingesetzt als vorher. Zusätzlich sinken die verbrauchsabhängigen Arbeitspreise deutlich.
Strom wird zukünftig vorwiegend vom BHKW bezogen, wodurch die Netze entlastet und
klimaschädliche Emissionen vermieden werden. Monetär wird dem Kunden, trotz der hohen
Investitionen in die Anlagentechnik, eine Kostenneutralität im Vergleich zum vorherigen
Arbeitspreis vertraglich zugesichert.

Die Umstellung von Öl auf Gas bringt zusätzlich ein enormes CO2 -Einsparpotenzial, welches
durch die Integration der KWK-Kopplungsanlagen noch einmal erhöht wird. Insgesamt beträgt die
Einsparung ca. 37,07 % im Vergleich zur Bestandssituation.

Zusammengefasst lässt sich feststellen, dass alle Parteien vom vorliegenden Crowdfunding-
Projekt profitieren: Das Bildungsinstitut hat sich sämtlicher Verantwortung für einen
störungsfreien Betrieb entledigt und kann sich mit voller Kraft auf den Schulbetrieb
konzentrieren. Zusätzlich spart es Kosten ein und hat die Gewissheit, dass die Anlagen
grundlegend saniert werden. Der Contractor ED-ENERGY kann durch die Effizienzgewinne
und Bereitstellung von Wärme und Strom auskömmliche Einnahmen erwirtschaften. Die
Investoren profitieren von einer Rendite in Höhe von 6 % über 8 Jahre.

Abschließend gewinnt die Umwelt in Form von erheblichen Emissionseinsparungen.

Eine Win-win-win-Situation!

zurück

Detailsuche für die Klimaschutzprojekte