Klimaschutzprojekte 2017

Hier finden Sie alle Berliner KlimaSchutzProjekte, die am Wettbewerb für 2017 teilgenommen haben.

 

Die Siedlung Wohnpark Mariendorf wird zur Smart City

Preisträger in der Kategorie B

Projektbezeichnung
Die Siedlung Wohnpark Mariendorf wird zur Smart City
Firma/ Institution
Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin
Ansprechpartner
Johannes Noske (Telefon: 030 4708- 1329)
Kategorie
B
Jahr
2017
Bezirk
Tempelhof-Schöneberg
Die Siedlung Wohnpark Mariendorf wird zur Smart City
© Gewobag
Gesamtkonzept Wohnpark Mariendorf: Modernisierung, Neubau durch Dachaufstockungen und innovative Energieversorgung

Bis 2018 werden 734 Wohnungen der Siedlung Wohnpark Mariendorf energetisch modernisiert, 73 Wohnungen auf dem Dach errichtet und neue Technik zur Klimaentlastung eingeführt. Das Quartier wird zur „Smart City“, das CO2-Emissionen deutlich reduziert.

Der Wohnpark Mariendorf ist eine ab Ende der 1960er Jahre erbaute Wohnsiedlung. Auch wenn der Begriff „Zuhause“ bis heute mit „Wohlfühlen“ gleichgesetzt wird, so haben sich doch die damit verknüpften Anforderungen über die Jahrzehnte geändert: Um sich rundum wohlfühlen zu können, bietet eine Wohnung nicht nur zeitgemäße Standards, sondern schont idealerweise auch das Klima und damit den eigenen Geldbeutel. Das Quartier Wohnpark Mariendorf ist diesbezüglich in die Jahre gekommen. Mit den geplanten baulichen Maßnahmen erhöht die Gewobag nun den Wohnwert der Häuser und Wohnungen nachhaltig. Zugleich wird nach Abschluss der Arbeiten deutlich an Energie gespart.

Die Wohnanlage:

Der Wohnpark im Stadtteil Mariendorf umfasst 31 gestaffelte Wohnhäuser, vom 4-Geschosser bis zum 12-Geschosser. Seit 2016 bis 2018 wird die gesamte Anlage mit 734 Bestandswohnungen modernisiert und dabei zu einer „Smart City“ umgestaltet. Bis 2018 werden 73 Wohnungen als Dachaufbauten neu gebaut.

Aus alt mach neu:

Das Gesamtkonzept der Smart City Mariendorf mit einem smarten Mix aus innovativen Technologien verwandelt die Siedlung bis 2018 in einen zukunftsweisenden Wohnpark mit Leuchtturmwirkung. Das ganzheitliche Konzept umfasst dabei sowohl die Wohnausstattung als auch das Gebäudeäußere und integriert energieeffiziente, neueste Techniken in den Außenbereichen. Darüber hinaus trägt die barrierefreie Gestaltung dem demographischen Wandel Rechnung.

So erhalten die Gebäude zunächst eine umfassende mineralische Wärmedämmung der Gebäudehülle sowie moderne Haustechnik. Die Häuser werden damit den Kriterien der aktuell gültigen EnEV entsprechen, ebenso denen des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes und den Normen der Baudurchführungsverordnung des Landes Berlin. Das bedeutet: In die Wärmeschutzberechnung wird neben den Dämmeigenschaften der Gebäudehülle auch die moderne und energiesparende Haustechnik einbezogen. Darüber hinaus werden die Gebäude den Kriterien des KfW-Effizienzhaus-Programms entsprechen. Im Bereich der Bestandsmodernisierung dem KfW-Effizienzhaus 85, die 73 zusätzlichen Dachgeschosswohnungen (35 davon rollstuhlgerecht) dem KfW-Effizienzhaus 70.

Mit einem modernen Energiemanagement auf Grundlage neuester Technologien erweitert und vervollständigt das ganzheitliche Modernisierungskonzept diesen Ansatz. So entstehen: ein modernes Blockheizkraftwerk, eine Photovoltaikanlage, eine Anlage zur Nutzung von Regelenergie (Power-to-Heat) sowie eine innovative Windrailanlage (Nutzung von Fassadenaufwinden). Der erzeugte elektrische Strom wird den Mietern als Quartier-Strom angeboten und für Ladeplätze für Elektrofahrzeuge und E-Bikes genutzt. Und auch im Inneren der Wohnungen wird alles auf „Wohlfühlen“ und Klimaentlastung eingestellt: Auch die neu gebauten Wohnungen auf den 4- bis 6-geschossigen Häusern erhalten modernste Steuerungstechnik, die online und mobil bedient werden kann. Mit dieser Erschließung sowie einer barrierearmen bzw. barrierefreien Grundrissgestaltung sind nach Fertigstellung 558 (rund 70%) der Wohnungen besonders für ältere Menschen und für Rollstuhlfahrer, aber auch für Familien mit Kindern gut geeignet. Die Wohnungen werden auf Mieterwunsch ebenfalls mit intelligenten Steuerungssystemen für einen optimierten Energieverbrauch ausgerüstet. Diese intelligente Steuerungstechnik sorgt im Zusammenspiel mit der dezentralen Energieerzeugung für eine erhebliche Entlastung der Umwelt. Darüber hinaus sparen die Bewohner bei ihren Energiekosten.

Enorme Reduzierung dank durchdachtem Gesamtkonzept:

Dank all dieser Maßnahmen, die intelligent ineinander greifen, wird es gelingen, CO2-Emissionen um rund 70% zu reduzieren (von derzeit 26,4 kg/m²a auf 9,7 kg/m²a). So führt die Verknüpfung verschiedener innovativer Technologien zu deutlichen Energieeinsparungen, einer Zukunftsfähigkeit des gesamten Quartiers und einem hohen Wohnwert für die Mieterinnen und Mieter.

 

 

zurück

Detailsuche für die Klimaschutzprojekte