08.05.2007

 | KlimaSchutzPartner - IHK Berlin

"KlimaSchutzPartner des Jahres 2007" ausgezeichnet

Presseinformation

Die „KlimaSchutzPartner des Jahres 2007“ sind heute im Rahmen der diesjährigen Berliner Energietage ausgezeichnet worden. In Anwesenheit von Gesundheits-Staatssekretär Dr. Benjamin-Immanuel Hoff und dem stellvertretenden IHKHauptgeschäftsführer Ludger Hinsen wurden fünf Vorhaben prämiert, die einen besonderen Beitrag zum Klimaschutz in der Stadt leisten. Die Ehrung wurde bereits zum sechsten Mal vorgenommen.

Die KlimaSchutzPartner Berlin haben ihre Wurzeln in der 1997 abgeschlossenen "Freiwilligen Vereinbarung der Berliner Wirtschaft und des Landes Berlin zur CO2-Minderung und zur Verbreitung von Solaranlagen". Dieser Zusammenschluss von 14 Kammern, Verbänden und Institutionen bietet auch nach dem offiziellen Auslaufen der Vereinbarung Ende 2002 eine Plattform für intelligente, klimaschonende Vorhaben in der Stadt. Hinsen betonte: „Unser Ziel ist es, Best-practice-Beispiele zum Klimaschutz auszuzeichnen und bekannt zu machen. Über diese Projekte soll in der Stadt gesprochen werden, und sie sollen Schule machen.“

Die Jury aus dem Kreis der KlimaSchutzPartner Berlin hat aus insgesamt 15 anspruchsvollen Projekten drei Preisträger gekürt sowie in diesem Jahr erstmals zwei Sonderpreise vergeben. Zu den Siegern gehören:

Kategorie A - Erfolgreiche Projekte

AKUT Umweltschutz Ingenieure Burkard und Partner für die » Ökologische Umgestaltung des Franziskaner Klosters in Berlin-Pankow «

Kategorie B - Erfolgversprechende, innovative Ideen und Planungen

HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH für den » Umbau und Sanierung eines Doppelwohnhochhauses in Berlin «

Kategorie C - Anerkennungspreis für öffentliche Einrichtungen

Stiftung Preußischer Kulturbesitz für das » Energieeinspar-Contracting Kulturforum Berlin «

Die beiden Sonderpreise gehen an die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH für das »langjährige konsequente Umweltengagement« und an neun Erdgasbusse der HARU-Reisen oHG Hans Rudek »für den vorbildlichen Nachweis, dass Ökonomie und Ökologie sich auch im ÖPNV nicht ausschließen müssen «.

Überzeugt haben die Jury neben dem Vorbildcharakter der klimaschonenden Maßnahmen insbesondere der in den Vorhaben beispielhaft umgesetzte intelligente Mix verschiedener energiesparender Techniken und baulicher Maßnahmen sowie das besondere Engagement der Beteiligten. Sie leisten einen konkreten Beitrag zur Minderung des CO2-Ausstosses in der Stadt, der weit über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgeht.

Die Projektbeschreibungen der einzelnen Bewerbungen sind noch bis zum 9. Mai im Rahmen der Berliner Energietage als Posterausstellung im Foyer des Ludwig Erhard Hauses zu sehen. Danach sind sie im Internet auf den Seiten der IHK Berlin unter www.ihk-berlin24.de, Dokumenten Nummer 22698, eingestellt.

zurück

KlimaSchutzProjekte in Berlin

Suchen Sie innerhalb der KlimaSchutzProjekte aus den vorangegangenen Wettbewerben